© Weingut Fritz Blankenhorn

Weingut Fritz Blankenhorn

Johann Friedrich Blankenhorn legte 1857 den Grundstein für das heutige Weingut, als er 1857 die damalige Poststation einschließlich der zugehörigen Gewölbekeller aus dem Jahr 1624 ersteigerte. Seit 1994 führte Rosemarie Blankenhorn, genannt Roy, in fünfter Generation das Weingut. Da keine ihrer drei Töchter den Betrieb übernehmen wollte, hat sie im Sommer 2014 das Weingut an den Freiburger Juristen Martin Männer verkauft. Die Weinberge liegen vor allem im Schliengener Sonnenstück, aber auch im Auggener Schäf. Gutedel und Spätburgunder sind die wichtigsten Rebsorten, wie auch sonst im Markgräflerland, nehmen jeweils gut ein Viertel der Weinberge ein. Es folgen Weißburgunder und Grauburgunder, dazu gibt es etwas Riesling, Chardonnay und Müller-Thurgau, inzwischen aber auch internationale Rotweinsorten wie Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah. An der Spitze des Sortiments stehen die Großen Gewächse aus den Rebsorten Weißburgunder, Grauburgunder und Spätburgunder.

Lagen:

Sonnenstück (Schliengen)

Aktuelle Weine:

2015    Gutedel trocken
2015    Weißburgunder trocken
2015    Sauvignon Blanc trocken Schliengen
2015    Auxerrois trocken Schliengen
2015    Weißburgunder trocken Schliengen
2015    Chardonnay trocken Schliengen
2014    Grauburgunder "GG" Sonnenstück
2014    Chardonnay "GG" Sonnenstück
2015    Spätburgunder Rosé trocken Schliengen
2014    Spätburgunder trocken "Alte Reben" Schliengen
2013    Merlot trocken
2013    Spätburgunder "GG" Sonnenstück