© Weingut Klumpp

Weingut Klumpp

Ulrich Klumpp machte sich 1983 selbstständig mit damals 4,5 Hektar Weinbergen. 1990 baute er das neue Weingut am Stadtrand von Bruchsal. Bereits seit 1985 stellte er Versuche mit ökologischer Bewirtschaftung an, 1995 stellte er komplett um, bewirtschaftet seither seinen gesamten Betrieb nach den Richtlinien des ökologischen Weinbaus (Ecovin). Seit 2004 ist Markus Klumpp für die Vinifikation zuständig, seit 2010 ist auch der zweite Sohn Andreas im Betrieb tätig. Die Böden im Kraichgau sind sehr heterogen, man findet auf kleinstem Raum Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper. Seit 2007 tragen die Premiumweine Lagenbezeichnungen. Grauburgunder, Spätburgunder (Alte Reben) und St. Laurent kommen aus der neu eingetragenen Lage Rothenberg in Bruchsal (zuvor trugen sie die Bezeichnung Eichholz), einer 2,7 Hektar großen Lage im Alleinbesitz. Weißburgunder und Chardonnay, sowie die Cuvée M aus Cabernet Sauvignon, Merlot und Cabernet Franc und der Syrah kommen aus dem Kirchberg in Unteröwisheim, einer windexponierten Südlage aus Kalksandstein mit hoher Lössauflage. Der Pinot Noir wächst im Weiherberg südlich von Bruchsal, einer wind­offenen Süd-Ost-Lage mit Kalksandsteinverwitterungsboden mit lehmiger Tonauflage, die 1,1 Hektar große Lage gehört ganz dem Weingut Klumpp. Im Zeuterner Himmelreich (Tonmergel in unterschiedlichen Verwitterungsstufen) wachsen Riesling und Lemberger. Ein weiterer Lagen-Riesling wird im Bruchsaler Klosterberg erzeugt (Muschelkalk mit dünner Löss- bzw. Keuperauflage). Wichtigste Rebsorte ist Spätburgunder, gefolgt von Riesling, Grauburgunder, Weißburgunder, Auxerrois (die älteste Anlage wurde 1965 gepflanzt) und Lemberger. Bei den roten Sorten setzen die Klumpps neben Spätburgunder und Lemberger verstärkt auf St. Laurent, rote Rebsorten nehmen etwa die Hälfte der Rebfläche ein. Alle Rotweine werden in kleinen Bütten maischevergoren (12 bis 18 Tage), die Maische wird dabei 3 bis 4 Mal täglich von Hand untergetaucht. Alle Rotweine reifen seit 2007 mindestens 6 Monate im Barrique, die Lagenweine 18 Monate in überwiegend neuen Barriques. Trauben, Maische und Most werden nur mittels Gravitation bewegt, ohne Pumpeneinsatz. Die Weißweine werden gekühlt vergoren, die Burgunder durchlaufen ganz oder zur Hälfte (bei Edelstahlausbau) den biologischen Säureabbau, die Rieslinge nicht. Sie werden überwiegend im Edelstahl ausgebaut. 95 Prozent der Weine wird trocken ausgebaut.

Lagen:

Rothenberg (Bruchsal)
Weiherberg (Bruchsal)
Kirchberg (Unteröwisheim)
Himmelreich (Zeutern)
Klosterberg (Bruchsal)

Aktuelle Weine:

2015    Riesling trocken
2015    Auxerrois trocken
2015    Weißburgunder trocken
2015    Grauburgunder trocken
2015    Riesling trocken Zeuterner Himmelreich
2015    Weißburgunder trocken Unteröwisheimer Kirchberg
2015    Grauburgunder trocken Bruchsaler Rothenberg
2015    Chardonnay trocken Unteröwisheimer Kirchberg
2013    St. Laurent trocken Bruchsaler Rothenberg
2013    Blaufränkisch trocken Zeuterner Himmelreich
2013    Pinot Noir trocken Bruchsaler Weiherberg
2013    Spätburgunder trocken Bruchsaler Rothenberg