© Staatsweingut Meersburg

Staatsweingut Meersburg

Die historischen Gebäude, wie auch die Weinberge des Staatsweingutes stammen aus dem ehemaligen Besitz der Fürstbischöfe von Konstanz. Mit der Säkularisation entstand die "Großherzogliche Domänenkellerei Meersburg", aus der 1919 das Staatsweingut wurde. Neben Weinbergen in verschiedenen Meersburger Lagen (darunter die Lagen Rieschen, Bengel, Jungfernstieg und Lerchenberg im Alleinbesitz) gehören dem Staatsweingut auch Weinberge am Hohentwieler Olgaberg und in der Gailinger Ritterhalde. Wichtigste Rebsorte ist Spätburgunder, der die Hälfte der Weinberge einnimmt und zu zwei Drittel als Weißherbst oder Rosé vermarktet wird. Wichtigste Weißweinsorte ist Müller-Thurgau, aber auch Weiß- und Grauburgunder, sowie Riesling, Chardonnay und Traminer spielen als Spezialitäten eine wichtige Rolle. Im Jahr 2002 hat Jürgen Dietrich die Leitung des Staatsweingutes übernommen. Er war zuvor Leiter des Staatlichen Hofkellers in Würzburg und davor Leiter des Weinguts des Hauses Württemberg in Ludwigsburg. Mit dem Jahrgang 2003 wurde das Programm neu strukturiert in Gutsweine, Lagenweine und Premiumweine (***).

Lagen:

Chorherrenhalde (Meersburg)
Lerchenberg (Meersburg)
Jungfernstieg (Meersburg)
Rieschen (Meersburg)
Bengel (Meersburg)
Olgaberg (Hohentwiel)
Ritterhalde (Gailingen)

Aktuelle Weine:

2013    Pinot Rosé Sekt brut
2015    Müller-Thurgau trocken Hohentwieler Olgaberg
2014    Müller-Thurgau trocken Meersburger Lerchenberg
2014    Weißburgunder trocken Meersburger Jungfernstieg
2015    Sauvignon Blanc trocken Hohentwieler Olgaberg
2015    Riesling trocken Meersburger Rieschen
2015    Grauburgunder trocken Meersburger Rieschen
2015    Riesling Hohentwieler Olgaberg
2014    Traminer Meersburger Rieschen
2015    Spätburgunder Weißherbst "feinherb"
2013    Spätburgunder trocken Gailinger Ritterhalde
2011    Spätburgunder trocken*** Meersburger Lerchenberg