© Weinbau Hiller

Weinbau Hiller

Mitte der siebziger Jahre errichtete Walter Hiller das Betriebs- und Kellereigebäude im Alandsgrund, zwischen Randersacker und Würzburg. Er war Traubenproduzent, erzeugte Wein nur für den Eigenverbrauch. Otto Hiller übernahm später den Betrieb, richtete ihn ganz auf Traubenerzeugung aus und erweiterte die Rebfläche. Erst mit der Übernahme durch Christian Hiller änderte sich alles. Schon während seiner Winzerlehre und später während seines Geisenheim-Studiums - mit Auslandspraktika in Österreich und Neuseeland - fasste er den Entschluss selbst Wein zu erzeugen. 2014 vinifizierte er seine ersten eigenen Weine, einen Silvaner und einen Spätburgunder. Er führt den kleinen Betrieb im Nebenerwerb zusammen mit Ehefrau Karoline. Ihre Weinberge liegen alle in Randersacker, in den Lagen Marsberg (mit alten Silvanerreben), Sonnenstuhl und Teufelskeller (genau genommen der ehemaligen Lage Hobug, die bereits im 11. Jahrhundert urkundlich erwähnt wurde, ein süd- ganz leicht südwest-exponierter Prallhang, der 1971 dem Teufelskeller zugeschlagen wurde und den eigentlichen Teufelskeller vom Alandsgrund trennt, dort wo der Betrieb seinen Sitz hat. Zwei Drittel der Rebfläche nimmt Silvaner ein, ein Viertel Scheurebe, die aber inzwischen gerodet und durch Riesling ersetzt wurde, dazu gibt es etwas Spätburgunder. Die Weine werden im Edelstahl vergoren, teils spontan, und lange auf der Feinhefe ausgebaut, der Spätburgunder wird maischevergoren und in Barriques aus heimischer und französischer Eiche ausgebaut und unfiltriert abgefüllt.

Lagen:

Sonnenstuhl (Randersacker)
Teufelskeller (Randersacker)
Marsberg (Randersacker)

Aktuelle Weine:

2015    Scheurebe trocken "vom Muschelkalk"
2015    Silvaner trocken Randersackerer Teufelskeller
2014    Silvaner trocken "Alte Reben" Randersackerer Marsberg
2015    Silvaner trocken "Alte Reben" Randersackerer Marsberg
2014    Spätburgunder trocken Randersackerer Sonnenstuhl