© Weingut Liebfrauenstift

Weingut Liebfrauenstift

Peter Joseph Valckenberg gründete 1786 das noch heute existierende, gleichnamige Weinhandelshaus in Worms. 1808 ersteigerte er das Kapuzinerkloster und die historischen Weingärten um die Liebfrauenkirche. Nachdem die Weinberge lange Jahre vom Weingut Heyl zu Herrnsheim in Nierstein bewirtschaftet wurden, hat man wieder selbst die Regie übernommen und den Önologen Tilman Queins als Gutsverwalter eingesetzt. Nach seiner Paradelage benannte man 2009 das Weingut um, gab ihm den Namen Liebfrauenstift. Die Weinberge liegen ausschließlich in dieser historischen Lage Wormser Liebfrauenstift-Kirchenstück, die dem Weingut fast ganz gehört, einen Hektar der Lage teilen sich vier weitere Besitzer; es wird ausschließlich Riesling angebaut. Die Weinberge, in Rheinnähe, liegen am namensgebenden Liebfrauenstift. Der Boden im Liebfrauenstift-Kirchenstück besteht aus einer Lössschicht über Sand und Kies, die leicht rötliche Färbung entsteht durch einen Anteil von Rotliegendem, der durch Überschwemmungen in die von Sandsteinmauern umgebene Lage gelangte. Dem erstmals im 18. Jahrhundert urkundlich belegte, dann schon im 19. Jahrhundert hochgerühmte Wein, wurde diese Berühmtheit "zum Verhängnis", wurden doch unter dem Namen Liebfraumilch und Liebfrauenmilch Millionen von Flaschen von süßem Wein mit zweifelhafter Qualität weltweit in Supermärkten verkauft. Mit Riesling aus dem eigentlichen Liebfrauenstift-Kirchenstück haben diese Weine nichts zu tun.

Lagen:

Liebfrauenstift-Kirchenstück (Worms)

Aktuelle Weine:

2015    Riesling trocken
2015    Riesling "feinfruchtig"