© Winzerkeller Hex vom Dasenstein

Winzerkeller Hex vom Dasenstein

Die Genossenschaft von Kappelrodeck wurde 1934 gegründet. Nach der Kappelrodecker Lage Hex vom Dasenstein, einer Steillage im Achertal mit Granit- und Urgesteinsverwitterungsböden, nennt sich die Genossenschaft heute Winzerkeller Hex vom Dasenstein. Die Mitglieder bauen zu 72 Prozent Spätburgunder an, dazu vor allem Müller-Thurgau, Grauburgunder, Riesling und Weißburgunder, sowie Merlot, Gewürztraminer und Sauvignon Blanc. Die Rotweine werden alle maischevergoren und reifen anschließend in Holzfässern, teilweise im Barrique, alle werden mindestens ein Jahr im Holz ausgebaut; im weißen Segment werden geradlinige, sortentypische Weine angestrebt, die Weißweine werden überwiegend im Edelstahl ausgebaut, nur die Grauburgunder Spätlese im großen Holzfass. Die Burgundersorten durchlaufen teilweise den biologischen Säureabbau, der Riesling wird teilweise spontanvergoren. Kellermeister Marco Köninger hat 2012 die Nachfolge des langjährigen Geschäftsführers Jürgen Decker übernommen, ist aber weiterhin zusammen mit Qualitätsmanager Frank Männle für den Keller verantwortlich. Neu im Team, bei Hex vom Dasenstein wie auch beim Tochterweingut Villa Heynburg, ist seit April 2014 Alexander Spinner, der langjährige Betriebsleiter und Kellermeister von Schloss Neuweier.

Lagen:

Hex vom Dasenstein (Kappelrodeck)

Aktuelle Weine:

2014    Pinot Sekt brut
2015    Sauvignon Blanc trocken
2015    Grauburgunder Kabinett trocken
2015    Grauburgunder Spätlese trocken
2015    Riesling Spätlese trocken
2015    Riesling Spätlese
2015    Scheurebe Spätlese
2015    Gewürztraminer Spätlese
2015    Scheurebe Trockenbeerenauslese
2014    Spätburgunder trocken
2014    Spätburgunder Spätlese trocken
2013    Spätburgunder Spätlese trocken Barrique