Nicole Roth und Gerhard Roth / © Weingut Roth

Weingut Roth

Gerhard Roth gehört zu den Pionieren biologischen Anbaus in Deutschland, bereits seit 1974 bewirtschaftet er seine Weinberge ökologisch. Seine Weinberge liegen vor allem in Wiesenbronn am Fuße des Schwanberges, wo die Reben in den Lagen Wachhügel und Geißberg auf dunklen Gipskeuperböden wachsen, sowie im Abtswinder Altenberg, wo Gerhard Roth Riesling anbaut. Seit dem Jahrgang 2008 gibt es eine neue Lage in Wiesenbronn, Heller Berg. Das beste Stück im Geißberg war bis 1971 eine Einzellage, deren Name daher rührt, dass die Lage von morgens bis abends der Sonne ausgesetzt ist. Die gut 2 Hektar große Süd-West-exponierte Lage ist komplett im Besitz von Gerhard Roth, der dort Silvaner, Riesling, Spätburgunder und Blaufränkisch stehen hat. Inzwischen ist Gerhard Roth auch im benachbarten Rödelsee vertreten, wo er Weinberge im Rödelseer Küchenmeister und im Filetstück Hoheleite besitzt. Knapp die Hälfte der Weinberge von Gerhard Roth ist mit roten Reben bestockt, vor allem Spätburgunder, Portugieser, Domina und Schwarzriesling, sowie als Spezialität der bei ihm - und inzwischen auch bei viele anderen Winzern in Deutschland - Blaufränkisch genannte Lemberger, der sonst selten in Franken zu finden ist. An weißen Sorten baut Gerhard Roth Silvaner, Riesling, Müller-Thurgau, Bacchus, Kerner und Traminer an, die Burgundersorten (Weißburgunder, Grauburgunder) haben in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen, ebenso pilzwiderstandsfähige Rebsorten wie Regent, Johanniter oder Solaris, die inzwischen 16 Prozent der Rebfläche einnehmen. Die Weißweine werden überwiegend spontanvergoren und im Edelstahl ausgebaut, sie werden überwiegend durchgegoren ausgebaut. Die Rotweine werden alle maischevergoren und prinzipiell trocken und ohne Restzucker ausgebaut, das Gros der Weine wird spontanvergoren. Ein Teil der Rotweine kommt ins Barrique, wofür Gerhard Roth seit 1988 Wiesenbronner Eiche nutzt. Seit dem gleichen Jahr gibt es die Cuvée Purpur aus Domina, Spätburgunder und Blaufränkisch, einer der emblematischen Weine von Gerhard Roth. 2007 wurde eine neue Vinothek gebaut, 2009 ein benachbartes Grundstück erworben und zum "Rothweinhotel" mit 23 Doppelzimmern umgebaut, das Gerhard Roths älteste Tochter Kerstin Büttner leitet. Die jüngere Tochter Nicole hat nach Winzerausbildung und Geisenheim-Studium einige Jahre im Marketing und Exportmanagement von Weinhandelshäusern und Sektherstellern gearbeitet, sie unterstützt heute ihren Vater im Betrieb, den sie einmal übernehmen wird.

Lagen:

Heller Berg (Wiesenbronn)
Geißberg (Wiesenbronn)
Wachhügel (Wiesenbronn)
Küchenmeister (Rödelsee)
- Hoheleite (Rödelsee)

Aktuelle Weine:

2015    Riesling Sekt brut
2017    Johanniter trocken
2017    Scheurebe trocken Wiesenbronn
2017    Traminer trocken Wiesenbronn
2017    Sauvignon Blanc trocken Wiesenbronn
2017    Riesling trocken "aus dem FF"
2016    "`m Pfarrer seiner" Weißwein trocken
2017    "Q.E.D." Weißwein trocken
2017    Silvaner trocken Wiesenbronner Geißberg
2017    Silvaner trocken Rödelseer Küchenmeister
2017    Weißer Burgunder trocken Rödelseer Küchenmeister
2017    Grauburgunder trocken Wiesenbronner Geißberg
2016    Riesling trocken "Reserve"
2017    Silvaner „G“ trocken Wiesenbronner Heller Berg
2017    Rieslaner Auslese Wiesenbronner Geißberg
2017    Rieslaner Beerenauslese Wiesenbronner Geißberg
2016    Portugieser trocken Wiesenbronn
2016    Schwarzriesling trocken Wiesenbronn
2017    Blaufränkisch trocken Wiesenbronn
2015    Blaufränkisch „G“ trocken Wiesenbronner Heller Berg
2015    „Purpur“ Rotwein trocken
2014    Spätburgunder „G“ trocken Wiesenbronner Heller Berg
2015    "G" Rotweincuvée trocken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.