© Weingut Jülg

Weingut Jülg

Oskar Jülg gründete das Weingut 1961 mit seiner Frau Erika. Schon früh setzte er auf trockene Weine, pflanzte auch schon in den 1960er Jahren Chardonnay, zu einer Zeit als die Sorte in Deutschland noch gar nicht zugelassen war. Sohn Werner übernahm 1984 mit seiner Frau Karin das Weingut, begann damit, eigene Sekte herzustellen und seinen besten Rotweine in Barriques auszubauen. Heute ist Werners Sohn Johannes für den Keller verantwortlich, der, bevor er ins elterliche Weingut zurückkehrte, sieben Jahre lang in anderen Weingütern gearbeitet hat, bei Minges, Weegmüller, Klaus Peter Keller, Emrich-Schönleber, Stodden, Clemens Busch und zuletzt bei der Domaine de Lambrays im Burgund. Die Weinberge der Familie Jülg liegen rund um Schweigen, jeweils ungefähr zur Hälfte auf der deutschen und der französischen Seite der Grenze, zum großen Teil in der nach dem Weingesetz einzigen Einzellage für Schweigen, dem Sonnenberg. Da der aus unterschiedlichen Bodenarten besteht, unterscheiden die Jülgs nach Teillagen wie Kammerberg (gelber Kalkstein mit hohem Lehmanteil), St. Paul (Mix aus Kalksteinfels und Buntsandsteinverwitterung) oder Wormberg (Kalkmergelboden über Kalksteinfels). Da diese Teillagen auf der französischen Seite liegen, können sie in Deutschland nicht als eigenständige Gewanne eingetragen werden und dürfen auch nicht auf den Etiketten verwendet werden, dort tauchen sie nur als Abkürzungen wie „KB“ oder „WB“ auf. Neben dem Sonnenberg gibt es noch Flächen im Oberotterbacher Springberg (grauer Kalkstein mit geringer Bodenauflage) und im Rechtenbacher Pfarrwingert (Buntsandsteinverwitterung über einer Felsunterlage aus reinem Kalkstein). Werner und Johannes Jülg bauen zu zwei Dritteln weiße Sorten an, vor allem Riesling, Weiß- und Grauburgunder, aber auch Chardonnay, Sauvignon Blanc, Silvaner, Gewürztraminer und Muskateller, an roten Sorten gibt es Spätburgunder, St. Laurent, Merlot, Cabernet Sauvignon und Dornfelder. Das Sortiment ist gegliedert in Liter-, Guts-, Terroir- und Lagenweine, als neue Topkategorie oberhalb der Lagenweine wurde in den letzten Jahren die dem Weingutsgründer gewidmete „Opus-Oskar“-Linie eingeführt, die Weine werden mit langem Hefelager in neuen 500 Liter-Tonneaux ausgebaut.

Lagen:

Sonnenberg (Schweigen)
Springberg (Dörrenbach)
Münzberg (Schweigen)
St. Paul (Schweigen)
Wormberg (Schweigen)

Aktuelle Weine:

2018    Riesling trocken „Kalkmergel“
2018    Weißburgunder trocken „Kalkmergel“
2018    Weißburgunder trocken Schweigener Sonnenberg
2018    Chardonnay trocken Schweigen Sonnenberg
2018    Riesling trocken Schweigener Sonnenberg
2018    Weißburgunder trocken "Reitschul" Schweigener Sonnenberg
2018    Chardonnay trocken "Opus Oskar"
2017    Spätburgunder trocken „Kalkmergel“
2017    Spätburgunder trocken Schweigener Sonnenberg
2017    Spätburgunder trocken "WB" Schweigener Sonnenberg
2017    Spätburgunder trocken "KB" Schweigener Sonnenberg
2017    Spätburgunder trocken "Opus Oskar"

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.