© Weingut Mehling

Weingut Mehling

Der Jahrgang 2014 brachte eine Zäsur im Weingut Mehling: Seitdem sind Kathrin Otte, nach Beendigung ihres Önologie-Studiums in Geisenheim und dem Sammeln von beruflichen Erfahrungen in anderen Betrieben, und ihr Freund Christoph Knäbel, der vorher für den Außenbetrieb beim Weingut Christmann verantwortlich war, für den Weinan- und -ausbau zuständig, Knäbel für die Weinberge, Otte für den Keller. Kathrins Eltern Bernd Otte und Anne Mehling-Otte sind weiterhin im Weingut tätig, wollen sich aber mehr und mehr in den Hintergrund zurückziehen. Seit 2014 werden knapp zwei Hektar Weinberge mehr bewirtschaftet (unter anderem in Lagen wie Königsbacher Ölberg, Forster Ungeheuer und Forster Musenhang). Ebenso wurde 2014 die dreijährige Umstellungsphase zum ökologischen Weinbau beendet, das Weingut ist nun offiziell zertifiziert. Riesling ist mit einem Anteil von 85 Prozent die wichtigste Rebsorte. Die Orts- und Lagenweine werden in mehreren Durchgängen selektiv von Hand gelesen, die Lagenweine werden nach einer Maischestandzeit spontan vergoren, die Ersten Lagen liegen sechs Monate, die Großen Lagen mindestens 15 Monate auf der Vollhefe.

Lagen:

Kalkofen (Deidesheim)
Paradiesgarten (Deidesheim)
Musenhang (Forst)
Leinhöhle (Deidesheim)
Kieselberg (Deidesheim)
Reiterpfad (Ruppertsberg)
Nußbien (Ruppertsberg)
Ölberg (Königsbach)
Ungeheuer (Forst)

Aktuelle Weine:

2018    Riesling trocken „Herr Mehling“
2018    Riesling trocken Deidesheimer
2018    Riesling trocken Ruppertsberger
2018    Riesling Deidesheimer Kieselberg
2018    Riesling trocken Deidesheimer Leinhöhle
2018    Riesling trocken Deidesheimer Paradiesgarten
2017    Riesling trocken Deidesheimer Kalkofen
2017    Riesling trocken Forster Ungeheuer
2017    Riesling trocken Königsbacher Ölberg
2018    Riesling Kabinett

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.