© Weingut Schloss Ortenberg

Weingut Schloss Ortenberg

Das Weingut Schloss Ortenberg ist 1997 durch Zusammenlegung des Weingutes Schloss Ortenberg des Ortenaukreises mit dem St. Andreas-Weingut der Stadt Offenburg entstanden, es ist das größte kommunale Weingut in Deutschland. Das 1300 gegründete St. Andreas-Hospital bewirtschaftete seit 1500 Rebhöfe, vor der Fusion umfasste es 29 Hektar Reben. Das 1950 gegründete Weinbauversuchsgut des Ortenaukreises führte seit 1992 den Namen Weingut Schloss Ortenberg, der dann auch für das fusionierte Weingut übernommen wurde. Seit 2010 ist Matthias Wolf Geschäftsführer. Die Weinberge liegen vor allem in Ortenberg (Schlossberg, Freudental), Käfersberg (Andreasberg), Zunsweier (Halde), sowie in Zell-Weierbach (Abtsberg) und Gengenbach (Nollenköpfle). Die Reben stehen auf Granitverwitterungsböden. Spätburgunder und Riesling sind die wichtigsten Rebsorten, gefolgt von Weißburgunder, Grauburgunder, Müller-Thurgau, Sauvignon Blanc und Chardonnay. Dazu gibt es Scheurebe, Sauvignon Gris, Gewürztraminer, Muskateller, Silvaner, Cabernet Sauvignon, Syrah und Merlot.

Lagen:

Schlossberg (Ortenberg)
Andreasberg (Käfersberg)
Freudental (Ortenberg)
Abtsberg (Zell)
Nollenköpfle (Gengenbach)
Halde (Zunsweier)

Aktuelle Weine:

2018    Weißburgunder Kabinett trocken "Granit"
2018    Sauvignon Blanc Sauvignon Gris trocken
2017    Chardonnay trocken "Alte Rebe"
2017    Klingelberger trocken "Alte Reben"
2016    Klingelberger-Riesling trocken „1782“
2018    Muskateller Kabinett "feinfruchtig" "Granit"
2015    Scheurebe Beerenauslese
2016    Pinot Noir trocken "Granit"
2016    "Furore" Rotwein trocken
2016    Spätburgunder trocken "Alte Reben"
2017    Merlot trocken "Reserve"
2016    Spätburgunder trocken Ortenberger Schlossberg

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.