© pars pro toto

pars pro toto

Bisher bewirtschaftet Andreas Roppel einen Weinberg mit Silvaner im Randersackerer Pfülben, im Original-Pfülben, west-exponiert und sehr hoch gelegen. Die 1984 gepflanzten Reben wurzeln in einer alten Steinrutsche mit wenig Bodenauflage. Der Weinberg weist einen hohen Anteil von verwittertem Muschelkalk in weißer und bläulicher Färbung auf, der karge, steinreiche Boden ist mit Mergel und etwas Lehm durchzogen. 2020 hat Andreas Roppel Weinberge mit 80 Jahre alten Silvanerreben im Ickelsheimer Schlossberg (in Mittelfranken)erworben; dort im Schlossberg gibt es einen der ältesten fränkischen Weinberge im Gemischten Satz, einen um das Jahr 1930 gepflanzten Pfahlweinberg mit achtzehn Rebsorten. Weitere neu erworbene Flächen will er ebenfalls mit alten Silvanerklonen bepflanzen, die er aus alten, noch bestehenden Weinbergen selektionieren wird. Die Umstellung auf biologisch-dynamischen Weinbau ist abgeschlossen. Jahr für Jahr setzt Andreas Roppel mehr Präparate aus eigener Herstellung ein, neben der Kompostbereitung sammelt er Brennnesseln, Schafgarbe, Löwenzahn und Kamille. Ab dem Jahrgang 2020 nutzt er eine alte Korbpresse zum Keltern. Andreas Roppel baut ausschließlich Silvaner an.

Lagen:

Pfülben (Randersacker)
Schlossberg (Ickelsheim)

Aktuelle Weine:

2017    pfülben Weißwein
2016    pfülben Weißwein
2018    pfülben Weißwein

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.