© Stiftungsweingut Freiburg/Foto: Schmotz

Stiftungsweingut Freiburg

Die Geschichte des Stiftungsweinguts Freiburg lässt sich bis ins Jahr 1298 zurückverfolgen. Im Laufe dieser Zeit wechselte das Weingut mehrmals seinen Standort, bis es 1985 in das Jesuitenschloss über der Stadt Freiburg einzog. Ein Teil der Weinberge liegt in Freiburg: Die nach Süden ausgerichtete Steillage Freiburger Schlossberg besitzt steinige Gneisverwitterungsböden, in der Lage Freiburger Jesuitenschloss, rund um das Weingut, herrschen schwere lehmhaltige Böden vor. Der andere Teil der Weinberge liegt am Tuniberg (Lössböden) in den Gemeinden Opfingen, Tiengen, Munzingen und Niederrimsingen. Die Burgundersorten nehmen zwei Drittel der Rebfläche ein. Dazu gibt es Gutedel und Müller-Thurgau, aber auch Chardonnay, Riesling und Merlot. Die Weißweine bleiben recht lange auf der Hefe, die Rotweine werden maischevergoren, die Spitzenqualitäten werden anschließend im Barrique oder im großen Eichenholzfass ausgebaut. Mit dem Jahrgang 2020 wurde das Sortiment neu gegliedert in Guts-, Orts- und Lagenweine (Freiburger Schlossberg).

Lagen:

Jesuitenschloss (Freiburg)
Schlossberg (Freiburg)

Aktuelle Weine:

2020    "900 Plus Eins" Weißwein trocken
2020    Weißburgunder trocken
2020    Grauburgunder trocken
2020    Chardonnay trocken
2020    Grauer Burgunder trocken Niederrimsinger
2020    Riesling trocken Freiburger Schlossberg
2020    Grauburgunder trocken Freiburger Schlossberg
2018    Spätburgunder trocken Niederrimsinger

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.