© Weingut Beiser

Weingut Beiser

Otto Beiser begann 1971 mit der Selbstvermarktung, legte 1979 mit dem Neubau den Grundstein für das heutige Weingut. Sohn Simon schloss 2002 sein Geisenheim-Studium ab, ist seither für den Weinausbau verantwortlich, inzwischen hat er den Betrieb übernommen. Seine Weinberge befinden sich in der Vendersheimer Lage Sonnenberg, in den Sprendlinger Lagen Klostergarten, Honigberg, Geyersberg, Hölle und Wissberg, sowie in der Wallertheimer Heil und im Binger Schlossberg Schwätzerchen, wo man seit 2011 1,8 Hektar bewirtschaftet. 65 Prozent nehmen weiße Sorten ein. Wichtigste Rebsorten sind Riesling, Weißburgunder, Grauburgunder, Müller-Thurgau und Chardonnay, aber auch Sauvignon Blanc, Gewürztraminer, Scheurebe, Silvaner und Saphira baut Simon Beiser an. Hinzu kommen die roten Sorten Spätburgunder, Portugieser, Dornfelder, Frühburgunder, Merlot und Cabernet Sauvignon.

Lagen:

Schlossberg Schwätzerchen (Bingen)
Honigberg (Sprendlingen)

Aktuelle Weine:

2020    Riesling trocken "vetterriesling"
2020    Riesling trocken "Muschelkalk" Vendersheimer
2020    Roter Riesling trocken "Kalkmergel" Wallertheim
2020    Sauvignon Blanc trocken "Muschelkalk"
2020    Weißer Burgunder trocken "Kalkmergel" Vendersheim
2020    Grauer Burgunder trocken "Tonmergel" Sprendlinger
2019    Gewürztraminer trocken "vom Kalkstein" Sprendlinger
2020    Chardonnay trocken "Kleines Fass" Tonmergel Vendersheim
2020    Silvaner trocken Steillagen "vom Quarzit" Binger Schlossberg Schwätzerchen
2020    Riesling trocken Steillagen "Quarzit" Binger Schlossberg Schwätzerchen
2019    Frühburgunder trocken "Tonmergel" Vendersheim
2018    Merlot trocken "vom Kalkmergel" Vendersheimer
2019    Spätburgunder trocken "vom Kalkstein" Sprendlinger Honigberg

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.